Durch Zufall habe ich im Internet einen Interessanten Artikel über die „Baubezogene Kunst“ in der ehemaligen DDR gelesen. Der Autor Martin Maleschka dokumentiert in einem Buch die Kunst im öffentlichen Raum der DDR von 1950 bis 1990. Die im Buch dargestellten DDR Kunstwerke haben mich auf Anhieb derart fasziniert, dass ich mir das Buch gekauft habe. Der Architekt M. Maleschka hat auf seinen Bilder die DDR Kunstwerke eindrucksvoll fotografisch dokumentiert. Es sind zwar nicht mehr viele davon in der ehemaligen DDR vorhanden, teils abgerissen oder sind dem Verfall preisgegeben, aber die wenigen erhaltenen Kunstwerke auf Häuserwänden oder in öffentlichen Gebäuden, zeigen auf wie Architektur und Kunst in der DDR Hand in Hand verschmolzen. Die 120 Kunstwerke zwischen Erzgebirge und Ostsee sind im Buch mit Ortsangabe und Details vom Künstler beschrieben. Somit kann man die Route entlang der Kunstwerke exakt verfolgen. Ich könnte mir vorstellen, dass ich einzelne Orte besuche und im analogen Mittelformat wiederzugeben
Viele der Fotos seines Buches kann man auch im Instagram Account von M. Maleschka wiederfinden. Sein Buch ist bei Weltbild und Amazon erhältlich. Auf dem Weg zu meiner erneuten Ostsee Reise werde ich auf jedenfall in Halle-Neustadt sowie in Berlin und Leipzig einige der Orte aufsuchen. Liegen sie doch alle auf meiner Strecke nach Zingst. Im Eingang des Plauener Rathauses ist ein 250 qm großes Kunstwerk von Karl-Heinz-Adler und Friedrich Kracht zu bestaunen. Das Kunstwerk soll in den kommenden Monaten in das Denkmalprogramm aufgenommen werden. Für die Restaurierung des Objektes sind ca. 100.000 bis 150.000 EUR veranschlagt, die die Wüstenrot-Stiftung übernimmt.

You may also like

Back to Top