About me

Stefan Stroessenreuther ist 54 Jahre alt und lebt seit 20 Jahren in Selb. 2014 begann er bewusst zu fotografieren. Für ihn ist Fotografie „Erinnerung an einem be-stimmten Ort, an bestimmten Menschen und Situationen des alltäglichen Lebens.“ Seine Leidenschaft der analogen Fotografie hat ihn erst 2017 in ihren Bann gezogen. Warum analog im digitalen Zeitalter der Fotografie? Diese Frage beantwortet er mit: „Jedes Mal, wenn ich auf den Auslöser meiner analogen Kamera drücke, freue ich mich auf das Transportieren des Films und den Moment des Auslösens.“ Ein weiteres Argument ist für ihn, dass analoge Kameras auf das wesentliche konzipiert sind.

Für das Jahr 2019 hat sich Stefan fest vorgenommen, ein eigenes Labor für die Entwicklung von Black & White Filmen einzurichten. Er fotografiert genauso Landschaft, überwiegend im Fichtelgebirge, Architektur und Street-Art. Eine bestimmte Richtung bzgl. Motive kann er im Moment nicht eingrenzen – eben vielseitig.

Seine Lieblingsfilme für die Kleinbild Kamera, sind der Kodak Portra 400 sowie der Fujicolor Pro 400. Bei der Mamiya 645 tangiert er immer öfter zum Ilford HP5+ 400 und Tri-X 400.

Für 2019 wünscht sich Stefan mehr Zeit und Muße für das Fotografieren als letztes Jahr. Was die Motive angeht, würde er gerne mehr in der Portraitfotografie unterwegs sein. Wenn sich jemand findet, der gerne ein Portraitfoto in Analog in Farbe oder B&W sein Eigen nennen möchte, kann Er/Sie sich gerne an ihn wenden

Die benötigen Filme (Kleinbild / Mittelformat) kauft er bei Fa. Fotoimpex in Berlin. Für die Entwicklung der Filme ist überwiegend das Foto Labor Weckbrodt in Hannover und Mein FilmLab zuständig.